Zum Inhalt springen
Polizeistation Foto: Büro Lesemann/Franziska Finke

27. April 2022: Präventionsarbeit ist wichtig: „Wir möchten niemandem Angst machen, aber ein Bewusstsein für Gefahren schaffen“

Bei ihrem Besuch der Polizeistation in Sehnde informierte sich die Sehnder SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Silke Lesemann über aktuelle Herausforderungen und Schwerpunkte der Polizeiarbeit vor Ort.

Mit dabei waren die Leiterin des Polizeikommissariats Lehrte/Sehnde Ina Nentwig sowie Rüdiger Rost, Verantwortlicher für die Polizeistation Sehnde und der Kontaktbeamte Stephan Flohr.

Die der Polizeidienststelle Lehrte zugeordnete Polizeistation Sehnde besteht aus fünf Mitarbeiter:innen. Das tägliche Einsatzgeschehen in Sehnde und Umgebung wird vom Polizeikommissariat Lehrte aus bewältigt. „Die Fahrstrecke zwischen Lehrte und Sehnde ist kurz, die meisten Einsatzorte im Bereich Sehnde können in fünf bis zehn Minuten erreicht werden“, erklärte Nentwig die Zuordnung.

„Neben der Strafverfolgung ist die Präventionsarbeit ein ganz wichtiger Teil unserer Arbeit, auch hier in Sehnde“, berichtete Flohr im Gespräch mit Lesemann. Als Kontaktbeamter besucht er regelmäßig Seniorenveranstaltungen und Altenheime, um auf Gefahren durch Einbrecher und Trickbetrüger hinzuweisen und so unter anderem vor dem so genannten Enkeltrick zu warnen. „Wir beobachten, dass diese Präventionsarbeit erfolgreich ist und in solchen Betrugsfällen der Schwindel von älteren Menschen bemerkt wird“, berichtete Rost. „Leider gibt es aber dennoch Fälle, in denen vor allem Senior:innen auf die Tricks der Betrüger hereinfallen und so zum Teil hohe Geldsummen in fremde Händen geben. Das wollen wir durch unsere Veranstaltungen, mit Unterstützung des Präventionsteams aus Burgdorf, die Sicherheitsberater für Senior:innen und Angebote wie das INFOmobil verhindern“, ergänzte Nentwig. Mit dem INFOmobil könne die Polizei einzelne Ortschaften für mehrere Stunden aufsuchen und so auch ältere Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder fehlendem Internetzugang erreichen. Lesemann lobte das Angebot: „Präsenz vor Ort, der persönliche Kontakt mit den Beamten und Beamtinnen und die niedrigschwellige Vermittlung von möglichen Gefahren sind wichtige Bausteine guter Präventionsarbeit“.

Auch im Bereich der Gewaltprävention und Verkehrssicherheit ist die Polizeistation aktiv, besucht Schulen und Kitas und bietet Veranstaltungen an. „Dafür braucht es natürlich auch entsprechend viel Personal, das mit der Strafverfolgung bereits sehr eingespannt ist“, so Nentwig. „Wir haben uns in den Haushaltsberatungen erfolgreich für die Aufstockung von Polizeistelleneingesetzt“, so die SPD-Landtagsabgeordnete Lesemann. Insgesamt sei die Polizei in Niedersachsen in der letzten Legislatur um 1.680 Kräfte verstärkt wurden. Den Personalzuwachs, durch die zusätzlichen vom Land geschaffen Stellen, spüre man auch im Polizeikommissariat Lehrte. „Diese Verstärkung ist ein positives Signal für uns“, so Nentwig.

Wie wichtig Personalstärke ist, zeigte sich auch während der Anfänge der Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen in Sehnde. „Zu Beginn hatten wir ein recht aggressives Publikum auf den Corona-Demos. Wir wollten daher sofort umfassend Präsenz zeigen und diese Strategie hat sich auch bewährt, denn insgesamt blieb die Lage hier bis auf wenige Ausnahmen ruhig“, erklärte Nentwig. „Die Sehnderinnen und Sehnder hatten allgemein ein offenes Ohr und waren auch einsichtig, wenn wir sie auf einen Verstoß hinweisen mussten“, so Rost.

Zum Abschluss des Gesprächs durfte Lesemann noch den Dienstwagen und die Ausrüstung der Polizei begutachten. „Wir müssen leider immer auf alles vorbereitet sein. Dementsprechend wichtig ist die Ausstattung mit kugelsicheren Westen und Helmen und wir sind sehr froh, dass das Land auch hier in den letzten Jahren investiert hat“, erklärte Rost. Lesemann bedankte sich für den Austausch und versprach, sich auch weiterhin im Landtag für eine auskömmliche Finanzierung der Polizei einzusetzen.

Bildunterschrift: Die SPD-Landtagsabgeordnete Lesemann besuchte die Polizei in Sehnde und begutachtete Dienstwagen und Schutzausrüstung: (v.l.): Ina Nentwig, Leiterin Polizeikommissariat Lehrte/Sehnde; Rüdiger Rost, Verantwortlicher für die Polizeistation Sehnde; Dr. Silke Lesemann; Stephan Flohr; Kontaktbeamter.

Polizeistation Foto: Büro Lesemann/Franziska Finke

Vorherige Meldung: Netzwerk wünscht sich mehr Dolmetscherstunden: Lesemann traf sich mit Vertretern des Flüchtlingsnetzwerks in Laatzen

Nächste Meldung: Über Katastrophenschutz gesprochen: Lesemann besuchte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Laatzen

Alle Meldungen