Zum Inhalt springen
Heiner Schepers, Leiter der Kunsthalle Lingen, hielt die Laudatio auf Vollrad Kutscher.

31. Januar 2017: SPD-Fraktion ehrt Vollrad Kutscher mit Kunstpreis für sein Lebenswerk

Der Künstler Vollrad Kutscher ist Träger des Kunstpreises 2016 der SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen. Die Preisverleihung fand heute in Hannover statt, bei der auch Dr. Silke Lesemann, die Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion für Wissenschaft und Kultur, den Preisträger ehrte.

Der Installations- und Performance-Künstler, der 1945 in Braunschweig geboren wurde, hat mit seiner Arbeit „Der weiße Traum“ 1980 international Bekanntheit und Renommee erreicht. Darin verarbeitet er seine Erlebnisse als Flüchtlingskind. „Als Künstler ist Vollrad Kutscher ein Vermittler zwischen Tradition und Innovation. Die SPD-Landtagsfraktion zeichnet ihn für sein Lebenswerk aus“, erklärt dazu die SPD-Fraktionsvorsitzende Johanne Modder.

Kutschers Themen kreisen um Selbstvergewisserung, Identität und Individualität, Ethik, Schönheit und Moral in einer Zeit der Verunsicherung des Ich durch den globalen Wandel. Vollrad Kutscher lebt und arbeitet in Frankfurt. Er ist der 28. Träger des Kunstpreises der SPD-Landtagsfraktion. Zu den Mitteln, mit denen Kutscher arbeitet, gehören die Raum-Inszenierung ebenso wie die Porträt-Installation, gehören Aktion, Performance, Sprache, Licht und Virtualität.

Als Künstler ist Vollrad Kutscher ein Vermittler zwischen Tradition und Innovation. Seine Fragestellung: Wie beantworten wir heute die Frage nach unserem Woher und Wohin? Wie sehen wir uns selbst, wie sehen uns die Anderen? Welche Wertvorstellungen bestimmen unser Leben und wie gehen wir mit unseren Widersprüchen um?

Zum Hintergrund:

Der Kunstpreis der SPD-Landtagsfraktion wird seit dem Jahr 1988 ausgelobt. Damals hat der frühere SPD-Fraktionsvorsitzende und spätere Bundeskanzler Gerhard Schröder den Preis gemeinsam mit dem früheren SPD-Fraktionsgeschäftsführer Reinhard Scheibe ins Leben gerufen.

Kunstpreisverleihung Silke Neu 31 01 2017
Dr. Silke Lesemann mit Kollegen aus dem Arbeitskreis Wissenschaft und Kultur der SPD-Landtagsfraktion

Vorherige Meldung: Lesemann: Politische Bildung Werbung für die Demokratie

Nächste Meldung: Landtag diskutierte über die digitale Lehre an Hochschulen

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.