Nachrichten

Auswahl
Dr. Silke Lesemann
 

Humanitäre Aspekte stärker berücksichtigen

Anlässlich der Vorlage des Tätigkeitsberichts 2011 der Härtefallkommission beim Niedersächsischen Innenminister erklärt die integrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Silke Lesemann:
„Gemessen an den Problemen in der Ausländer- und Flüchtlingspolitik stellt die Arbeit der Härtefallkommission (HFK) einen Tropfen auf den heißen Stein dar. Sie kann nur in vergleichsweise wenigen Fällen helfen. mehr...

 
 

Die Landesaufnahmebehörde in Braunschweig braucht einen neuen Auftrag im Sinne einer „Willkommenskultur“

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Klaus-Peter Bachmann besuchte gemeinsam mit der integrationspolitischen Sprecherin Dr. Silke Lesemann und weiteren Abgeordneten, so Ulla Groskurt (Osnabrück), Matthias Möhle (Peine), Jutta Rübke (Hildesheim) und Klaus Schneck (Wittingen) die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen (LAB) in Braunschweig-Kralenriede. mehr...

 
Dr. Silke Lesemann
 

Ausländerrecht: Schünemann bleibt restriktivem Kurs treu

Zum Vorstoß des Innenministers Schünemann über ausländerrechtliche Neuregelungen erklärt die integrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Silke Lesemann:
„Minister Schünemann gibt vor, einen Stilwechsel in der Ausländerpolitik vorzunehmen. Er versucht jetzt, die Wunden, die er in der Vergangenheit mit seiner Politik geschlagen hat, zu heilen. Er kann aber nicht aus seiner Haut, auch wenn er Kreide frisst.
mehr...

 
 

Lesemann wieder nominiert

"Dieses Mal holen wir den Wahlkreis direkt!", versprach Silke Lesemann den Delegierten aus Laatzen, Pattensen und Sehnde, nachdem diese sie mit breitester Mehrheit als Kandidatin für Landtagswahl nominiert hatten.
Lediglich eine Enthaltung fand sich in der Wahlurne. "Schwarz-Gelb hat kein Konzept für die Zukunft Niedersachsens, wir sind die bessere Alternative", so Lesemann weiter. mehr...

 
Dr. Silke Lesemann
 

Verfassungsgericht stört Schünemanns Werben um Vertrauen

Niedersachsen kommt nach Ansicht der integrationspolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Silke Lesemann, mit seiner Ausländer- und Abschiebepolitik nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. „Während Innenminister Schünemann in Hannover das neue Vertrauensverhältnis zwischen den islamischen Verbänden in Niedersachsen und den Behörden preist, rügt das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wiederholt die niedersächsische Abschiebepraxis. mehr...

 
 

Silke Lesemann spricht auf Syrien-Kundgebung

Das Blutvergießen in Syrien geht weiter, doch der Druck auf das Assad-Regime wächst. In Hannover protestierten Ende Februar Hunderte gegen die Menschenrechtsverletzungen und den syrischen Präsidenten Bassar al-Assad. Seit Mai 2011 Monaten erinnern die Exilsyrer in Landtagsnähe mit einer Dauermahnwache an das Unrecht in Syrien, bereits mehrfach haben hier Demonstrationen stattgefunden. mehr...

 
 

Erneut Abschiebung im Morgengrauen – Lesemann und Geuter protestieren

Die integrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Silke Lesemann, hat die Abschiebung der Ehepaars Berisha aus Friesoythe (Kreis Cloppenburg) scharf verurteilt. „Nach Auskunft ihres Anwalts wurden Ramiz Berisha (58) und Fatmire Berisha (53) am heutigen Morgen gegen 4:30 Uhr von ca. 20 Beamten aus ihren Betten geklingelt und zur Abschiebung nach Düsseldorf gebracht“, berichtete Lesemann am Dienstag in Hannover. mehr...

 
Ksg-150
 

Lesemann besucht die KSG Laatzen

Zu einem Informationsbesuch traf sich am Montag, 6. Februar 2012, die örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Silke Lesemann mit dem neuen Geschäftsführer der Kreissiedlungsgesellschaft (KSG), Karl-Heinz Range, in Laatzen. Begleitet wurde sie vom wohnungspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Marco Brunotte. mehr...

 
 

Keine Abschiebung in den eisigen Kosovo

Die integrationspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Silke Lesemann, appelliert an Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann, die für den morgigen Dienstag angesetzte Abschiebung mehrerer Roma-Familien aus Niedersachsen in den Kosovo auszusetzen. „Grundsätzlich muss sichergestellt werden, dass bei Rückführungen in die Republik Kosovo für besonders schutzbedürftige Menschen im Winter jedes Risiko ausgeschlossen wird. mehr...