Lesemann: Land gibt Schulräume für Hort-Nutzung frei – Regierungskoalition entlastet Kommunen bei Kinderbetreuung

 

Horte in Laatzen, Pattensen und Sehnde dürfen künftig auch in Schulräumen betrieben werden. Dies teilte die für Laatzen, Pattensen und Sehnde zuständige SPD-Landtagabgeordnete Dr. Silke Lesemann heute (Samstag) mit. Ein entsprechendes Konzept für ganz Niedersachsen hat das Niedersächsische Kultusministerium jetzt vorgestellt und damit den Weg für die sogenannte Doppelnutzung freigemacht.

„Dieser Wunsch wurde wiederholt an mich in meinem Wahlkreis herangetragen - deshalb freue ich mich über diese Initiative“, so Lesemann.  Es sei der richtige Schritt, um die Raumnot der Kommunen zu mildern und zugleich gemeinsame Aktivitäten von Schul- und Hortkindern zu ermöglichen.

Nach bisheriger Rechtslage war die Nutzung schulischer Räume für den Hortbetrieb nicht möglich, sodass kommunale Träger gezwungen waren, zusätzlich Räume anzumieten oder zu errichten. „Die Bedarfe bei der Ganztagsbetreuung in Kita und Schule steigen. Deshalb brauchen die Kommunen jetzt praxisnahe Raumkonzepte und diese Lösung ist zielführend und unbürokratisch“, sagt Lesemann. Es sei nicht vermittelbar, dass Kinder zum Teil in Containern betreut werden müssen, während die Schule nebenan leer steht. Die bisherige Praxis sei pädagogisch fragwürdig und teuer für die Träger gewesen. Die künftig erlaubte Doppelnutzung werde die Kommunen in Niedersachsen entlasten.